Interview: Helga Marsch


Helga Marsch (rechts) mit ihrer Schwester Ruth

Helga Marsch (rechts) mit ihrer Schwester Ruth Nowak

„Meine überwiegende Bildung hat in der DDR stattgefunden, und diese Ziele, die die DDR propagiert hat, Frieden für alle Menschen, keinen Krieg, die waren für mich sehr einleuchtend, und ich habe geglaubt, so kann man eine bessere Gesellschaft aufbauen. Im Nachheinein sieht das natürlich alles wesentlich anders aus.“

Frau Helga Marsch wurde am 7. Juli 1934 in Hopfenbruch, Kreis Landsberg an der Warthe geboren und verlebte dort ihre Kindheit bis 1944. Sie hat einen Bruder und 3 Schwestern. Ihre Eltern betrieben einen Warenhandel mit Berlin. Im Januar 1945 trat die Familie die erste Flucht an. Nach ihrer Rückkehr im Sommer 1945 mussten sie kurz darauf endgültig Hopfenbruch verlassen. In Babelsberg fing die Familie nach langen Strapazen letztendlich Fuß. Frau Marsch begann 1949 eine Schriftsetzerlehre. Sie heiratete 1957 und zog mit ihrem Mann nach Berlin. Aus der Ehe entstanden drei Söhne, wovon der Jüngste verstarb. Die Ehe wurde 1986 geschieden. Frau Marsch verbringt nun ihre Lebenstage glücklich in Berlin.